Netzwerk Erinnern-Versöhnen-Mahnen


Remembering – Reconciling – Raising Awareness

"Wir leben nicht voraussetzungslos, sondern werden bestimmt durch unsere Geschichte."

Der Umgang mit dem Erbe der Vorfahren, besonders mit deren Schuld, wird in unserer Gesellschaft immer wieder neu diskutiert.

Die Bibel zeigt Antworten auf diese Fragen. Ihre Texte ermutigen zum einen, sich zur geschichtlichen Schuld zu bekennen. Sie fordern uns gleichzeitig dazu auf, uns insofern von der Schuld zu distanzieren, als wir uns darum bemühen, nicht in derselben Weise schuldig zu werden. Die erzählten Erfahrungen der Menschen lässt auch die Barmherzigkeit Gottes erkennen, der jeder Generation einen neuen Anfang ermöglicht, wenn sie vom Handeln der Vorfahren nicht unberührt bleibt.

Um diesem Anliegen über den konfessionellen Bezug hinaus gerecht zu werden, arbeiten Kirchen mit anderen Einrichtungen, Organisationen und Vereinen, dem Vogtlandmuseum und der Stadtverwaltung Plauen informell zusammen, um sich mit der Erinnerungskultur in unserer Stadt zu befassen. Die damit verbundene Öffentlichkeitsarbeit dient dazu, die Wunden der Geschichte zu heilen und eine Kultur des Friedens zu schaffen. Das Netzwerk orientiert sich dabei an den Lebensregeln, die der Versöhnungsarbeit der Nagelkreuzgemeinschaft von Coventry zu Grunde liegen.

Unter anderem das gut sortierte Archiv der Stadtverwaltung Plauen (Foto) dient als Quelle für Recherchen der verschiedenen Verein. Hier finden auch Buchvorstellungen und Vorträge zu historischen Themen statt. (Link)

Einige Beispiele für die Erinnerunsgarbeit (wir sind noch dabei, zu sammeln):