Der aktuelle Gemeindebrief ...

... und ein Archiv vergangener Gemeindebriefe


Gemeindebrief Juni/Juli 2020

Themen

  • Einladung zu Kirchvorstandswahlen 2020
  • Neue Homepage für unsere Jojannisgemeinde
  • Wöchentliche Video-Andachten
  • Briefe an die Gemeinde und Kirchgeldbrief
  • 900 Jahre Johanniskirche - Glasbild für das Ostfenster
  • Trompetenklänge über der Stadt
  • Gemeindepädagogin geht in den Mutterschutz
  • Verschiebung der Konfirmation in den Herbst
  • Gottesdienste
  • Infos zum Orgelsommer
  • Und vieles mehr ...

Leitwort

Wenn das alles vorbei ist, dann....

Liebe Gemeinde, wie würden Sie diesen Satz vervollständigen?
Wissen Sie schon, was Sie tun, wenn „Corona“ und damit die Bewegungs- und Kontaktbeschränkungen vorbei sind? Endlich wieder shoppen gehen, endlich wieder in einem Café sitzen und mit Freunden plauschen, die Familie besuchen oder die aufgeschobene Reise antreten?

Wie würden Sie ihre Freiheit nutzen, deren Begrenzung so vielfältig beklagt wird? Viele sehnen sich nach dem, was sie als „Normalität“ bezeichnen. Doch was ist mit den Wochen und Monaten, in denen wir jetzt leben? Ist das verlorene Zeit?

Es gibt nicht nur ein Leben nach Corona, sondern auch ein Leben mit Corona.
Aus der Begleitung Schwerkranker weiß ich, dass gerade diese Zeit der Kontakteinschränkung und Therapie eine immens wichtige Zeit ist, auch sie ist Lebenszeit. Während Freunde und Verwandte darauf warten, dass „es“ vorbei ist und wieder alles zur Normalität zurückkehrt, wird dem Kranken und seinem nahen Umfeld zugemutet, diese Zeit zu gestalten. In diesen Tagen wird bewusst, wie begrenzt und deshalb wertvoll die Lebenszeit ist. Sie kann nicht wiederholt oder aufgeschoben werden. Manchmal ist sie schlicht die Zeit, die noch bleibt. Wer das erlebt, der übt sich, Zeit der Einschränkung und Gefährdung als besonders wertvoll zu gestalten. Kann uns das nicht auch in diesen Tagen bewusst werden?

Keine Zeit des Lebens ist verlorene Zeit, jede Sekunde gehört dazu, ob krank oder gesund, ob bewegungseingeschränkt oder nicht. Lebenszeit ist uns nicht geschenkt, damit sie „endlich vorbei geht“. Allerdings wird uns zugemutet, mit der Gefahr, der Unverfügbarkeit und des begrenzten Einflusses umzugehen. Es mag uns helfen, den zu erkennen, der mit uns durch jegliche Zeit geht und sich mit freut und mit uns leidet.

Ich grüße Sie mit Worten aus Ps 55, 23:
Wirf dein Anliegen auf den Herrn;
er wird dich versorgen!

Ihre Superintendentin Ulrike Weyer


Archiv älterer Gemeindebriefe

Gemeindebrief April/Mai 2020
Gemeindebrief April/Mai 2020
Gemeindebrief Februar/März 2020
Gemeindebrief Februar/März 2020
Gemeindebrief Dezember/Januar 2019/2020
Gemeindebrief Dezember/Januar 2019/2020
Gemeindebrief Oktober/November 2019
Gemeindebrief Oktober/November 2019
Gemeindebrief August/September 2019
Gemeindebrief August/September 2019